Fotolia by Adobe präsentiert die Bildtrends für den Herbst 2016

  • © Wavebreak Media – Fotolia.com - #114177727
  • © jul14ka – Fotolia.com - #96830867
  • © Anastasiia Kazakova – Fotolia.com - #75858107
  • © ADDICTIVE STOCK – Fotolia.com - #107501521

Basierend auf den Keyword-Suchanfragen, Downloads und Datei-Uploads analysierte das hauseigene Content Team von Fotolia und Adobe Stock, welche Visuals diesen Herbst besonders gefragt sein werden.

Das Ergebnis sind diese fünf Bildtrends Herbst 2016:

Trend 1: Technik ist und bleibt im Trend

Computer und Tablets erobern die Klassenzimmer, Smartwatches bilden den verlängerten Arm unserer Mobiltelefone und Augmented sowie Virtual Reality lassen die Träume von so manchem Science-Fiction-Liebhaber wahr werden. Neue und alte Technologien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. So auch nicht aus den Herbst-Bildtrends!

114177727

© Wavebreak Media – Fotolia.com – #114177727

Trend 2: Authentisch muss es sein

Zurück zur Natur, Wandern, Camping und Glamping sind einige der Schlagworte, die diesen Trend beschreiben, der sich zuletzt auch modemäßig im erneuten Hippie-Revival präsentierte: Besonders Digital Natives sehnen sich nach Rückzug aus dem schnelllebigen Alltagsleben und besinnen sich auf einen verantwortungsbewussteren Umgang mit der Umwelt. Zu beobachten auch in der Bildsprache, wo sich dieser Trend durch Einfühlsamkeit und Authentizität bemerkbar macht.

96830867

© jul14ka – Fotolia.com – #96830867

Trend 3: Minimalismus statt Opulenz

Minimalismus äußert sich in einer Reduktion von Komplexität und bildet ein Gegenpol zur opulenten Bilderflut unseres digitalen Zeitalters. Heutzutage ist jeder stets „connected“ und vernetzt und „always on“. Dabei prasseln unzählige Bilder jeden Tag über die unterschiedlichsten Kanäle auf uns ein. Um einen Ausgleich zu schaffen, greifen Fotografen und Designer den Wunsch nach einer reduzierten und geordneten Bildsprache auf, der sich zum Beispiel im anhaltenden Trend der Flat-Lay-Fotografie zeigt.

75858107

© Anastasiia Kazakova – Fotolia.com – #75858107

Trend 4: Chaos als Gestaltungsprinzip (Messthetic)

Ein Trend wie Kate Moss‘ Zahnlücke: Ordnung ist nur das halbe Leben ­– und anhaltender Perfektionismus nicht nur anstrengend, sondern auf Dauer langweilig. Daher entdecken (Foto-)Künstler das Imperfekte, Wüste und Chaotische als probates Gestaltungsmittel. Grenzen und Regeln findet man hier kaum, dafür expressive, leuchtende Farben sowie wild gemischte Texturen und Formen.

107501521

© ADDICTIVE STOCK – Fotolia.com – #107501521

Trend 5: Video-Content auf dem Vormarsch


Kein Weg geht dran vorbei: Video-Content erobert die Marketing-Welt zunehmend. Kein Wunder, denn Videos vermitteln Inhalte auf fesselnde, packende Art und Weise und lassen dadurch Marke und Konsument näher zusammenrücken. Durch diese Wirkung ist das Video unabdingbares Tool digitaler Kommunikationsstrategie. Übrigens: Marketingexperten zufolge wird 2017 Video-Content ganze 74 Prozent des Web-Traffics ausmachen.

Seit mehr als 15 Jahren fotografiere und beschäftige ich mich mit Microstock-Agenturen. Als Brancheninsider möchte ich mit meinem Online-Magazin Fotokaufen.de allen Fotokäufern einen Überblick über den großen Bildagentur-Markt mit seinen unzähligen Bild-Agenturen geben und damit helfen, die richtige Agentur zu finden.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar